Suche

Suche
Schriftgröße:
.

PM 12.05.14: SHE Group Beteiligung an Microdyn Nadir verkauft

Erster Erfolg bei Investorensuche für Einzelfirmen der insolventen SH+E GROUP

50prozentige Beteiligung an MICRODYN-NADIR verkauft

Gutes Ergebnis für Gläubiger erzielt

Grafenhausen/Stuttgart, 12. Mai 2014. Erster Erfolg bei der Investorensuche für die Einzelfirmen der insolventen SH+E Group: Die 50prozentige Beteiligung an der MICRODYN-NADIR, dem technologisch führenden Hersteller von Membranen und Modulen für die Wasser- und Abwasseraufbereitung, konnte jetzt an die MANN+HUMMEL Gruppe, den Weltmarktführer für Filtrationslösungen, verkauft werden. „MICRODYN-NADIR steht damit wieder auf einer stabilen Gesellschafterbasis. Gleichzeitig konnten wir ein sehr gutes Ergebnis für die Gläubiger erzielen“, betonte SH+E Konzern-Insolvenzverwalter Tobias Hoefer von der Kanzlei Hoefer I Schmidt-Thieme.

 

Nur acht Tage nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens ist damit die erste der bislang unter dem Dach der SH+E Group zusammengefassten, operativ eigenständigen Einzelfirmen auf eine neue stabile Gesellschafterbasis gestellt worden. MICRODYN- NADIR gehörte seit 2007 zur Hälfte der SH+E Group, war im Unterschied zu den anderen operativ tätigen Tochtergesellschaften jedoch nicht im Februar in ein Insolvenzverfahren gegangen.

 

MICRODYN-NADIR ist nach eigenen Angaben der weltweit technologisch führende Membran- und Modulhersteller für die Mikro-, Ultra- und Nanofiltration. Die 1966 gegründete Membrandivision der ehemaligen Hoechst AG wurde als NADIR Filtration bekannt. NADIR Filtration wurde 2003 mit der MICRODYN Modulbau zusammengeführt. MICRODYN-NADIR hält eine wichtige Marktposition in den Bereichen der kommunalen und industriellen Wasser- und Abwasseraufbereitung. Auch in Bereichen der Lebensmittelindustrie, Biotechnologie, Chemie, Textil, Metall, Elektronik und Lack ist das Unternehmen aktiv. MICRODYN-NADIR hat seinen Hauptsitz in Wiesbaden und Tochterunternehmen in Xiamen/China und in Raleigh/USA. Von den rund 100 Mitarbeitern sind circa 70 % am Hauptsitz und Hauptproduktionsstandort in Wiesbaden tätig. Ein zweiter Produktionsstandort befindet sich in Xiamen.

 

„Der Verkauf der Beteiligung ist ein weiterer Schritt bei der Entflechtung und Zukunftssicherung für die Teilbetriebe. Wir sind zuversichtlich, dass wir noch im Mai weitere Abschlüsse mit Investoren für andere Betriebe erzielen können“, so Hoefer. Die Holdinggesellschaft SH+E GmbH und deren operative Tochtergesellschaften STULZ-PLANAQUA GmbH, Hager + Elsässer GmbH, STULZ GTA GmbH, H+E PACKTEC GmbH, H+E PROTEC GmbH, H+E S-Tec GmbH sowie die LimnoTec Abwasseranlagen GmbH hatten am 19. Februar 2014 Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Hoefer und seine Kollegen Rechtsanwalt Stefan Meyer von der Kanzlei MEYER Rechtsanwälte Insolvenzverwalter in Münster/Lübbecke (für H+E Packtec, die LimnoTec Abwasseranlagen und die LimnoTec Bioenergieanlagen GmbH) sowie Prof. Dr. Lucas Flöther von der Kanzlei Flöther-Wissing in Dresden (für H+E S-Tec) haben den Geschäftsbetrieb in den einzelnen Gesellschaften seitdem fortgeführt und stabilisiert. Für alle diese Gesellschaften – mit Ausnahme der LimnoTec Bioenergieanlagen GmbH – eröffnete das Amtsgericht Waldshut-Tiengen nun zum 01. Mai das Insolvenzverfahren.

 

Die Unternehmen der SH+E GROUP

Die SH+E GROUP ist einer der größten Anlagenbauer in Deutschland und gehört zu den international führenden Anbietern in den Bereichen Wasser, Energie, Verpackungs- und Prozesstechnik. Die Gruppe mit Hauptsitz in Stuttgart realisierte bereits Projekte in über 160 Ländern. Bei den einzelnen Unternehmen der SH+E Gruppe sind in Deutschland knapp 700 Mitarbeiter beschäftigt. 2012 erbrachte die SH+E-Group eine Gesamtleistung von 253,9 Mio. Euro bei einer Bilanzsumme von 180,9 Mio. Euro. Die Hauptstandorte sind Grafenhausen (119 Mitarbeiter), Stuttgart (190 Mitarbeiter), Bonndorf (53 Mitarbeiter), Ahaus (65 Mitarbeiter) sowie Nettelstedt (55 Mitarbeiter), Bremen (50 Mitarbeiter) und Dresden (52 Mitarbeiter). Seit Gründung hat die SH+E GROUP ihre Gesamtleistung im In- und Ausland kontinuierlich erhöht. Der Exportanteil stieg in den letzten Jahren deutlich.

 

Die Kanzlei Hoefer I Schmidt-Thieme ist mit neun Standorten bundesweit tätig und auf Sanierungen im Zuge von Insolvenzverfahren spezialisiert. Tobias Hoefer ist einer der namhaftesten deutschen Insolvenzverwalter und verfügt über eine besondere Expertise bei der Sanierung von Unternehmen aus dem Bereich Maschinen- und Anlagenbau. Zu den bekanntesten Insolvenzverwaltungen und Sanierungen von Tobias Hoefer zählen die international tätigen Konzerne AKsys und Robert Sihn (Automobilzulieferer) sowie ATS (Felgenhersteller), Friedmann-Stahl, Livingston Electronic Services, der Instrumentenhersteller Schreiber & Keilwerth sowie der Internationale Club e.V. Baden-Baden (Galopprennsport). Zuletzt gelang Hoefer auch die Sanierung der NDT Systems & Services AG und der elumatec Gruppe. Als Eigenverwalter im Vorstand konnte Tobias Hoefer zudem die Sanierung der centrotherm photovoltaics AG erfolgreich abschließen.

 

Die Kanzlei  MEYER Rechtsanwälte I Insolvenzverwalter hat auf dem Gebiet der Insolvenzverwaltung und dort insbesondere im Bereich der Sanierung von Unternehmen langjährige Expertise. An den Bürostandorten Berlin, Hannover, Lübbecke, Münster und Osnabrück werden von den hoch qualifizierten Rechtsanwälten (Fachanwälten), Steuerberatern und Betriebswirten zudem bundesweit Beratungsmandate in den Bereichen Restrukturierung und Sanierung / Erwerbsprozesse im insolvenznahen Bereich übernommen. Zu den bekanntesten Insolvenzverwaltungen  und Sanierungen von Stefan Meyer zählen der Handball Bundesligist TuS Nettelstedt, die international aufgestellte CordimaElvo AG (Textilindustrie), Krause Ringbuchtechnik; Liberty Damenmoden (Mode-Filialist 130 Filialen) und die MAG METZ Gruppe (Kfz-Handel, 500 Mio. € Gruppenumsatz). Zuletzt wurde Stefan Meyer als Sachwalter im bundesweit agierenden Bauunternehmen Schäfer Bauten GmbH bestellt.

 

Flöther & Wissing Rechtsanwälte sind seit mehr als 15 Jahren auf dem Gebiet des Wirtschaftsrechts tätig. An gegenwärtig neun Standorten beschäftigt sich die Kanzlei vor allem mit der Insolvenzverwaltung, der Restrukturierung und der Sanierung. Flöther & Wissing Rechtsanwälte gehören im Restrukturierungs- und Insolvenzrecht zu den führenden deutschen überregional tätigen Kanzleien. Prof. Dr. Lucas Flöther, Namenspartner der Kanzlei, ist überdies Vorstandsmitglied des Verbandes der Insolvenzverwalter Deutschlands e.V. (VID) und Mitglied des Gravenbrucher Kreises. Zudem war er Mitglied der vom Bundesministerium der Justiz (BMJ) eingesetzten Expertengruppe zur Erarbeitung des Entwurfs eines Gesetzes zum Konzerninsolvenzrecht.

 

Medienkontakt

Sebastian Brunner
Unternehmenskommunikation
Telefon: 0175/5604673
E-Mail: sebastian.brunner@brunner-communications.de



  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
  • Druckversion dieser Seite
Web CMS Software | CMS (Content Management System) Papoo auf www.verwalter.de! 270627 Besucher